in

Gerüchte um Star Trek – Steht Alex Kurtzman vor dem Aus?

Hallo Community und Trekkies da draußen!

Ich will euch heute mal einen kurzen einblick in das gewähren, was allgemein und fälschlicherweise als voller Erfolg verkauft wird. Nämlich das neue Star Trek. Warum mache ich das? nun ja, ich will mit einigen Dingen aufräumen. Falsche Gerüchte, Fake News und vor allem mit der andauernden positive Resonanz vom neuen Star Trek in den sozialen Medien. Denn alles was ihr lest ist entweder falsch oder nur die halbe Wahrheit.

Ich will euch mitteilen, was meine Quellen und Informanten darüber sagen, was wirklich passiert, wie erfolglos Star Trek tatsächlich ist, warum Berichte über neue Serien frei erfunden sind und warum wir einen großen Umbruch erwarten dürfen. Verständlicherweise kann ich nicht alles im Detail ausführen. Ich beschränke mich daher auf die Wichtigsten der aktuellen Erkenntnisse, wie sie mir von Leute die direkt oder indirekt in Star Trek involviert sind zugetragen wurden.

Fangen wir mal an.

Vor zwei Wochen, zum Start von Star Trek: Picard berichtete mir ein Insider, der direkt an der Serie mitgearbeitet hat, dass Star Trek: Picard am Tag der Premiere in den USA nur sehr wenig positiven Zuspruch erhalten hat. Die Reviews die User auf All Access abgaben waren zu mehr als 50 % negativ.

Daraufhin beauftrage Secret Hideout, die Produktionsfirma von Picard, umgehend Leute damit in den sozialen Medien für positives Feedback zu sorgen. Um das festzuhalten, diese Anordnung ging weder von CBS noch von Amazon aus, sondern direkt von Secret Hideout. Die Maßgabe war so viel positive Meldung wie möglich zu spammen. Die Influencer wurden mit falschenInformationen gefüttert, wonach Shari Redstone, Eigentümerin von ViacomCBS, das Franchise komplett einstampfen will, soltle Picard kein erfolg werden. Was sie verschwiegen haben ist, dass CBS sich da auf das Star Trek bezog, dass Secret Hideout unter der Bad Robot Lizenz rausbringt. Es gibt seitens ViacomCBS keine Bestrebungen Star Trek loszuwerden. Das heißt auch eventuelle Gerüchte um den Verkauf, speziell an Star Trek Fan und The Orville Schöpfer Seth MacFarlane, sind falsch.

Fakt ist, es ist nahezu alles was man an Positivem über Picard liest ist gefaked. Die positiven Reviews, das ach so gute Feedback in den Medien, alles falsch. Weder Discovery noch Picard sind ein kommerzieller Erfolg. Dafür spricht nicht nur der Wechseln von Netflix zu Amazon, den man mit Picard vollzogen hat, sondern auch dass Netflix sich aus dem Geschäft zurückziehen wird. Wie dem geneigten Star Trek Zuschauer aufgefallen sein wird, gab es einige Querelen um die Star Trek: Short Treks, deren zweite Staffel noch immer nicht auf Netflix verfügbar ist. Fakt ist, das beruht darauf dass Netflix aus dem Projekt aussteigen will und es wohl auch tut. Es gab eine Schlichtung, bei der Netflix zugestanden wurde sich zurückzuziehen. Was das für Discovery bedeutet ist derzeit unklar und ebenso ob Amazon als Investor einspringt. Die Sache ist nämlich die, Picard war deutlich teurer als erwartet. Bis zum 500 Millionen US Dollar soll Secret Hideout von Amazon für Picard verlangt haben. Für nur 10 Folgen. Die Quellen sagen aber ganz klar übereinstimmend, nicht alles davon floss tatsächlich in Picard. Vieles wurde genutzt, um das „Flaggschiff“ Discovery am Laufen zu halten. Darum sind auch viele Requisiten und Shots aus Discovery für Star Trek Picard wiederverwendet worden. Heißt im Klartext, Amazon hat für eine Netflix Serie bezahlt und ist darüber nicht sehr erfreut. Überhaupt ist Amazon nicht sehr erfreut. Wie schon zuvor Netflix sieht auch Amazon die schlechten Zuschauerzahlen und die negative Resonanz bei Star Trek Picard und ist „besorgt“.

Was bedeutet das nun für Star Treks Zukunft? Das kommt drauf an auf welcher Seite man steht. Für alle die Kurtzmans Vision mögen, werden harte Zeiten folgen. Denn in der Tat ist derzeit kein Projekt genehmigt. Das heißt keine Pike Serie, keine Sektion 31 Serie oder sonst irgendwas. Wer entsprechende Leaks gelesen hat, diese sind zu 100 % falsch. Kutzman hat vorgestern vergeblich versucht CBS davon zu überzeugen Sektion 31 zu erlauben und hat eine direkte Abfuhr bekommen. Damit sieht es finster aus, nicht nur für Kurtzman selbst, sondern für das gesamte Projekt. Denn wenn nicht bald ein neues Projekt beginnt, so läuft Kurtzmans Vertrag und die dazugehörige Lizenz aus. Kurtzman drückt auch deshalb so auf die Tube, weil demnächst ein großer Autorenstreik für Hollywood angekündigt ist, der die „Traumfabrik“ für Monate lahm legen könnte. Und ohne Projekt, keine Lizenz zum weitermachen. Das ist der Konsens.

Damit ihr das nicht nur dummes Geschwätz haltet, packe ich mal einen auf 4chan geposteten Leak rein. Dieser Leak ist von der selben Quelle der schon den neuen Star Trek Film (Arbeitstitel „Star Trek 4“) als Fake entlarvt und zu 100 % korrekt den Plot der ersten drei folgen von Picard vorhergesagt hat. Damit kann man das was man da liest durchaus ernst nehmen. Ich spare mir mal die Übersetzung un poste einfach den Screen.

Das die quelle durchaus Einblick hat kann man der Ankündigung festmachen, dass CBS tatsächlich den Ersatz von All Access mit einem neuen Streamingdienst plant. Den entsprechenden Link packe ich hier mal dazu.

ViacomCBS to launch new streaming service blending CBS All Access with Paramount films, Viacom channels

Um das klar zu stellen. Wir reden hier von mindestens sechs verschiedenen, unabhängigen Quellen die alle das Gleiche sagen. Die Zeit von Alex Kurtzman und Secret Hideout neigt sich dem Ende zu. Shari redstone will ihn loswerden. Vermutlich werden wir bereits im Mai mehr wissen. Fakt ist, Alex Kurtzman selbst hat seinen Fokus schon auf die „Schweigen der Lämmer“ Serie „Clarice“ verlagert, nachdem er von allen kreativen Aufgaben am Projekt „Star Trek“ entbunden wurde.

So weit erstmal zum aktuellen Stand. Wie ihr das bewertet überlasse ich euch. Abstreiten, glauben oder abtun. Ich gebe nur weiter was mir von Mitarbeitern und Vertrauen weitergegeben wurde.

Report

What do you think?

Written by dihydrogenmonoxid

11 Comments

Leave a Reply
    • Das kommt ja schon drauf an, wer dann da kommt und ob die Lizenz dann auch mit verschwindet. Ich meine Kurtzman wird definitiv gehen, aber ob Secret Hideout mitgeht, das ist das große Fragezeichen. wir müssen einfach abwarten.

  1. Da wir eh nichts an der Situation ändern können, müssen wir schlicht abwarten was hier genau passieren wird. Panik habe ich zumindest keine.

    Wie gut es Star Trek: Discovery oder Star Trek: Picard geht, kann niemand so genau sagen. Da wir bei Discovery immerhin schon bald zur dritten Staffel kommen, scheint es für mich aber nicht so ein grosses Verlustgeschäft für Netflix zu sein. Die sind ja im Normalfall rigoros mit Absetzungen. Und da sie CBS weiterhin mit Geldmittel für Discovery unterstützen, scheint der Publikumsmagnet Star Trek weiterhin zu funktionieren.

    Ich glaube aber, es hätte Star Trek: Picard gut getan, wenn Netflix den Zuschlag bekommen hätte. Falls dem aber wirklich so ist, dass CBS (oder wer auch immer) schlicht zu viel Geld für Picard wollten, finde ich das gut, dass Netflix sich zurückgezogen hat. Im schlimmsten Fall, wird Picard nach einer Staffel enden, was ich auch nicht so schlimm fände. Lieber in Würde abtreten als etwas unnötig in die Länge ziehen.
    Besonders da es in den letzten Jahren glaube, ich keine einzige „Reunion-Serie“ wirklich geschafft hat sich am markt zu etablieren.

    Mir selbst gefällt Discovery um einiges mehr als Picard, aber das ist Geschmacksache. Zumindest in meiner Community kann ich bestätigen, dass die positive und negative Resonanz nicht von irgendwem erkauft oder gehyped wurde. Es sind schlicht Meinungen von Fans. Und dass diese erst mal besser auf Picard zu sprechen sind als auf Discovery, ist ja wohl klar 😉

    Was auch passiert, es wird weitergehen mit Star Trek und das ist das wichtigste 🙂

    • Es war geplant Discovery nach der zweiten Staffel abzusetzen: Aus dem Grund endet die Serie auch nicht mit einem Cliffhanger, die Discovery verlässt unsere Zeit und alle Aufzeichnungen werden gelöscht. Es war niemals geplant, dass die Serie wirklich fortgesetzt wurde. Die Sache ist nämlich die, es gibt einen Unterschied ob etwas angekündigt wird oder tatsächlich in Produktion geht. So auch bei Picard. Tatsächlich ist es so, dass Discovery erst wieder in Produktion ging, nachdem der Amazon Deal in trockenen Tüchern war.

      Dass Discovery überhaupt fortgesetzt wurde hat diverse Gründe. Zunächst mal hat CBS keinen Cent für die erste Staffel ausgegeben. Das hat Netflix durch das Kaufen der Rechte getan. Daher stand auch schon vor der ersten Staffel fest, dass Discovery eine zweite Staffel bekommt. Womit keiner gerechnet hat ist, dass Discovery derart floppt.

      Das Dumme ist nur, wie verkauft man denn eine neue Star Trek Serie, die auch noch als Ableger geplant ist, wenn die Mutterserie nicht mehr läuft. Wir dürfen ja nicht vergessen, Picard war niemals geplant. Es sollte ja direkt mit der S31 Serie weitergehen. Erst als man gemerkt hat, Discovery ist nicht der Hit musste man sich überlegen wie man denn das Interesse steigern könnte. Und da kam man eben auch die Idee sich altbekannter Namen zu bedienen. Und da kam eben auch schnell auf Patrick Stewart.

      Es ist übrigens bei Streamingdiensten nicht so einfach wie bei normalem Fernsehen. Wenn im normalem fernsehen eine Serie anläuft, kriegt sie entsprechend der erwarten Zielgruppe und dem Interesse einen Sendeplatz. Läuft es nicht, wird sie verlagert. Läuft es dann immer noch nicht wird sie irgendwo hin verlegt, wo sie dann meisten auch stirbt. Das gibt es bei Streamingdiensten nicht. Streamingdienste rechnen daher generell erstmal damit, dass eine Serie Verlust einbringt. Es ist halt schwer vorherzusagen, wann eine Serie tatsächlich die notwendige Anzahl an Streamern erreicht, da man eben nicht gezwungen ist die Serien sofort zu gucken. Das ist ja auch ein Grund, wieso Netflix regelmäßig rote Zahlen schreibt. Sie müssen investieren und nicht alles zahlt sich eben aus. Selbst Hitverdächtige Serie können schnell floppen. Es sind eben Risikoinvestments.

      Wie es Discovery und Picard geht kann man übrigens anhand gewisser Korrelationen sehen. Zum Beispiel trendet Picard in den sozialen Medien nur schwer. Auf dem britischen TV Sender E4 kann man sogar ganz offizielle Zahlen zur Ausstrahlung von Discovery sehen. Und Discovery trendet da regelmäßig in den unteren Rängen und kommt in der Regel auf irgendwas zwischen 200 und 300.000 Zuschauern. Die quellen bei CBS/Paramount berichten auch übereinstimmend, dass Discovery im Durchschnitt auf 400.000 Zuschauer pro Episode kommt. Mit leichten Schwankungen. Der „demand“ also die Nachfrage soll wohl recht niedrig sein. Was darauf hin deutet, dass die meisten Leute Discovery nur einmal anschauen. Die Short Treks trifft es wohl noch schlimmer. Bei Picard ist bisher die Rede dass die Pilotfolge etwas besser als der Discovery Durchschnitt abgeschnitten hat, es seitdem aber nur bergab ging. Genaue Zahlen konnte mir noch keiner liefern. Bin aber dran.

      Noch kurz zum letzte Absatz. Niemand sagt, dass Picard keine Fans hat. Das Problem ist, es werden Woche für Woche weniger. Und da Picard eben so schlecht abschneidet, sind eben auch Leute da die aktiv daran arbeiten das zu ändern. Es ist zum Beispiel kein Zufall, dass seit dem ersten Leak zu Picard, in dem praktisch die gesamte Handlung der ersten drei Folgen wiedergegeben wurde plötzlich eine ganze Menge neuer Leaks auftauchten die uns versprochen haben dass wir Star Trek 4 kriegen und dass drei neue Serie in Planung sind. Wie sich dann herausgestellt hat, war das alles die Bits nicht wert. Denn Star Trek 4 ist bekanntlich tot und CBS plant All Access, und damit auch einiges Content, einzustampfen.

      Weitergehen wird es. Die Frage nachdem wie stellt sich aber noch.

        • Wie es um seine Finanzen bestellt ist weiß ich nicht. Ich glaube einfach Stewart hat mit seinem Auftritt in Logan wieder Blut geleckt. Ein großer Fan von Picard war er ja nie und er wollte ihn immer schon anders darstellen. Eventuell hat ihm das jetzt einfach die Gelegenheit geboten, das auch zu bewerkstelligen.

          • Yo, Stewart sagt da auch immer was anderes, gerade so wie es passt. Seit STP heisst es natürlich, dass er“ Picard“ immer ganz toll fand.

            Wie stehen deiner Meinung nach die Chancen, dass es im Laufe der Serie wieder eine Enterprise mit alter Besatzung geben wird?

          • Ich würde sagen, die Chancen darauf sind minimal. Im Moment ist niemand gewillt auch nur einen Cent in irgendwas zu stecken. Weder Netflix, noch Amazon oder CBS. Ich bezweifle sogar, dass Picard die erste Staffel überlebt.

      • Interessant deine Ansichten. Es gefällt mir mal eine andere Sicht zu lesen. Darf ich fragen, wie du an die Infos kommst? Man könnte meinen, du hast Insiderwissen 😉

        Also als reiner User und Star Trek Fan sehe ich das so, dass CBS All Access nicht der Brüller ist. Das war von Anfang an klar. Da bringt auch neuer Content nichts. Die sind einfach zu klein um als etablierter Streamingdienst zu funktionieren.
        Klar, dass die Zuschauerzahlen oder Klickzahlen einer Serie da nicht wirklich rosig aussehen. Man kann halt nur die Abo zahlenden Kunden beliefern und sonst niemand. Für das sind alle Fanbasen einfach zu klein.
        Da Netflix ein Weltweites Netzwerk hat, haben die es natürlich einfacher, aber auch dort werden die dasselbe Problem haben.
        Ich denke, als Streaming Dienst ist es unheimlich schwer mit einer Produktion schwarze Zahlen zu schreiben, aber ich denke mal es funktioniert, oder warum wollen so viele andere Streamingdienste auch was von dem Kuchen abhaben?
        Dass es Miniserien wie die Short Treks dabei noch schwerer haben, ist auch verständlich. Ich weiss nicht wie das bei CBS All Access ist, aber bei Netflix sind die ja nur unter der Discovery Rubrik «Trailer und mehr» zu finden. Es gibt so viele potentielle Zuschauer, die gar nicht wissen, dass sich in dieser Rubrik echter Content verstecken könnte.

        Und was Meldungen angehen wie, wir machen Star Trek 4 und haben gerade gefühlt 50 neue Serien zu Star Trek in Planung, da ist jeder doch selber schuld, wenn er das glaubt. Aber so ist nun mal die heutige Welt. Es wird immer oberflächlicher und geht bei den Medien nur noch im Clickbaiting.

        • Das ist ein ganz schöner Prozess an solche Infos zu kommen: Es ist nämlich nicht so, dass die Leute damit einfach hausieren gehen. Man muss sich erst einen gewissen Status erarbeiten. Das Problem ist nämlich, dass die englische Community völlig crazy ist. Auf eine gute Quelle, kommen 1000 Gerüchte. Und da sind auch viele Leute unterwegs, die gezielt Falschinformationen verbreiten. Daher braucht es ne Weile sich gut zu vernetzen, sich mit entsprechenden Leuten auszutauschen. Manchmal kommt auch einfach einer auf dich zu. Und wenn das mit dem zusammen passt, was du schon weißt, ist das ein gutes Zeichen dass die Quelle zumindest ein paar brauchbare Infos liefern könnte.

          Ich kann dazu nur eins sagen. Meine Infos kommen sowohl direkt aus dem Umfeld von CBS und Paramount, als auch von einer Person die direkt an Star Trek mitarbeitet.

          Btw. Eiige Infos sind inzwischen sogar medial verarbeitet worden. wer nachlesen möchte, hier der Link.

          https://boundingintocomics.com/2020/02/10/rumor-cbs-discussing-replacement-for-alex-kurtzman-on-star-trek/

          Bei all Access sind die Short Treks übrigens nicht in einer Unterrubrik zu finden. Dort ist es eine ganz normale Serie, die dort auch angepriesen wird.

Schreibe einen Kommentar

Star Trek Picard – Staffel 1, Episode 3 Trailer Deutsch German (

Altered Carbon Season 2 | Main Trailer | Netflix